Deine Solar-Beratung - digital & individualisiert


Ob Mieterstrom, Eigenversorung oder Netzeinspeisung -
Hier bekommst Du in 5 Minuten Dein Solar-Konzept,
um Photovoltaik auf Gemeinschaftseigentum umzusetzen. .

Unser kostenloser Service für Bewohner:innen von Mehrparteienhäusern

Du bist Wohnungseigentümer:in oder Mieter:in und möchtest eine Solar-Anlage auf dem Dach installieren? Dann bist du bei uns richtig! Ob Reihenhaus, Mehrparteienhaus oder Mehrfamililenhaus – nenne es wie du willst. Wir zeigen dir, wie du eine Solar-Anlage aufs Dach bekommst. Unser digitaler Service hilft dir dich zurecht zu finden und begleitet dich von den ersten Schritten bis zur Umsetzung durch unsere Partner. Und so geht’s:

1. Empfehlung für dein Solar-Konzept

Photovoltaik-Anlagen können auf unterschiedliche Weise finanziert und betrieben werden. Mithilfe unseres Fragebogens kannst du ganz leicht herausfinden, welches Konzept am besten zu dir passt. Wir erklären dir das passende Model, basierend auf deine Präferenzen. Für diesen Schritt brauchen wir noch keinerlei persönliche Daten von dir.

2. Einschätzung zum Solar-Projekt

Mit unserem Solar-Rechner ermitteln wir automatisch ob dein Dach für eine Solar-Anlage geeignet ist und in welchem Bereich sich die Kosten für die Installation bewegen. Das Ergebnis unserer Analyse erhältst du verständlich zusammengefasst in deinem persönlichem Solar-Konzept, welches wir dir per E-Mail zusenden.  Selbstverständlich behandeln wir deine Daten absolut vertraulich. 

3. Beratung und Vermittlung

Wie geht es nun weiter? Was ist zu tun? Wir erklären dir die nächsten Schritte und vermitteln dich bei Interesse gerne an einen unserer Partner, die deine Solar-Anlage realisieren. Dafür vereinbaren wir zuerst einen digitalen Beratungstermin und klären gemeinsam das weitere Vorgehen.

Was unser Solar-Konzept beinhaltet

Betriebskonzept

Erläuterung zum Betrieb einer Solar-Anlage für das empfohlene Konzept

Technik

technische Auslegung der Solar-Module

Wirtschaftlichkeit

individuelle Abschätzung der Investitionskosten und Einnahmen

Umwelt

errechneter Beitrag zum Klimaschutz

Nächste Schritte

einfache Darstellung der nächsten Schritte

Was unsere Nutzer:innen sagen

„Dank der Online-Beratung konnte unsere Eigentümergemeinschaft die Idee einer gemeinschaftlichen Solar-Anlage konkretisieren, ganz ohne mühselige Recherche und Fachexpertise.“ 
FraukeEysell
Frauke Eysell
Dipl. Architektin
„Lange habe ich nach Möglichkeiten gesucht, eine Photovoltaik-Anlage für die WEG möglich zu machen. Der Service von everyone energy hat diesen Entscheidungsprozess für uns erleichtert.“
Paul Grunow
Paul Grunow
Unternehmer

FAQ

Ja. Immer mehr Mehrparteienhäuser werden mit Solar-Anlagen ausgestattet. Im Vergleich zum Einfamilienhaus gibt es mehr Faktoren, die beachtet werden müssen. Wir haben ein Wissens-Wiki erstellt, um dir zu helfen, dich zurecht zu finden. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Solar-Anlage auf Mehrparteienhäusern zu installieren. Der Solar-Strom kann beispielsweise vor Ort  von dir alleine oder von der ganzen Hausgemeinschaft genutzt werden.  Es gibt aber auch die Möglichkeit den Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen. Außerdem gibt es unterschiedliche Möglichkeiten Geld mit dem Solar-Strom zu verdienen, oder Kosten einzusparen – etwa mit der Mieterstrom-Förderung. Unser Online-Fragebogen hilft dir, dich zwischen den Konzepten zurecht zu finden. Aber unser Solar-Konzept kann noch mehr: Anhand deiner Adresse und einfacher Angaben zu deinem Gebäude erstellen wir eine individualisierte Berechnung zur Größe und Wirtschaftlichkeit einer Solar-Anlage auf deinem Dach.

Ja! Du bzw. deine Hausgemeinschaft können die Vermieter:in und Hausverwaltung auf die Chancen einer Solar-Anlage aufmerksam machen und so den Prozess anstoßen. Unser Service hilft dir, dich dabei zurecht zu finden, um die richtigen Argumente zu sammeln und diese mit Zahlen zu belegen. Denn aus Sicht deiner Vermieter:in gibt es viele gute Gründe für eine Solar-Anlage:

  • Pachteinnahmen, wenn eine andere Partei die Solar-Anlage betreibt.
  • Gewinne, wenn die Vermieter*in selbst die Anlage betreibt.
  • In jedem Fall die Verbesserung des Primärenergieverbrauchs im Sinne des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und damit eine Wertsteigerung der Immobilie.

Nein. Nach dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) muss eine einfache Mehrheit der Eigentümer:innen der Installation einer Solar-Anlage zustimmen. Also mindestens die Hälfte. 

Die Eignung des Daches entscheidet darüber, ob eine Solar-Anlage Sinn macht oder nicht. Im Rahmen unserer Online-Beratung erhältst du eine automatische erste Einschätzung mittels Open Source Daten (LIDAR). Ein Installationsbetrieb schaut sich später die Details an. 

Umsatzsteuerpflichtig wird eine Wohneigentumsgemeinschaft nur dann, wenn sie mehr als 22.000 € jährliche Einnahmen hat. Es kann also passieren, dass die WEG durch die Einnahmen aus der Solar-Anlage diese Grenze überschreitet. Normalerweise passiert dies aber nur, wenn die WEG ohnehin schon signifikante Einnahmen hatte.

Der Gesetzgeber hat verschiedene Möglichkeiten geschaffen, Solar-Anlagen zu realisieren. Leider sind nicht alle davon leicht verständlich. Aber dafür sind wir ja hier. In unserem Online-Tool nehmen wir dich an die Hand und finden die richtige Option für dich. Wenn du dir gerne selbst ein Bild der energierechtlichen Anforderungen machen möchtest, kannst du dich durch unser Wiki für Solar-Projekte auf Mehrparteienhäuser durchklicken.